Rückblick

Wanderfahrabzeichen WFA 1

Informationen zum Wanderfahrabzeichen WFA 1

Voraussetzungen:

Teilnehmer:

– Mindestalter 12 Jahre
– die Prüfung zum FA5 erfolgreich bestanden
– Kurs „Sofortmaßnahmen am Unfallort“, nicht länger als 2 Jahre her
– Teilnahme am Vorbereitungslehrgang
– entweder als Fahrer oder als Beifahrer

Pferde:

– sicher im Gelände und Straßenverkehr
– ein- oder zweispännig
– Lehrgespanne werden nicht gestellt

 

Ablauf des Lehrganges:

 1.Wochenende 23/24.Juni 2018

Samstag: Schulung zur Erstellung von Routen per Computer und Navigationsgeräten, Umgang mit Karten (Computer und Navigationsgeräte werden gestellt)
Sonntag: rechtliche Grundlagen, Geschirr- und Wagenlehre, Vorbereitung von Pferd, Wagen und Fahrer.

2. Erstellen und Durchführen von Übungsfahrten in Absprache mit den Gespannfahrern an
wechselnden Ställen

3. 2. Wochenende 28/29. Juli 2018
Samstag: Besprechung, ev. Fragen oder noch zu klärende Theorie
Sonntag: Prüfung in Praxis und Theorie

Der Kurs „Sofortmaßnahmen am Unfallort“ kann bei genügender Nachfrage durch das DRK im
Vereinshaus stattfinden.

Saisoneröffnung

Liebe Vereinsmitglieder,

 

Die offizielle Saisoneröffnung von St. Medardus steht bevor.

Ihr wisst alle Bescheid - am nächsten Sonntag ist es soweit!

 

Hier ist endlich der versprochene Wegeplan zur BergerBurg.

Ein Hinweg ist mit dem Ausgangspunkt "Fahrplatz" gekennzeichnet.

Ein etwas kürzerer Hinweg hat den Ausgangspunkt  "Hermanns Stall"

in Bürvenich.

Beide Wege sind in rot gezeichnet. Sie treffen sich an der Achemer Mühle und laufen dann gemeinsam weiter bis zur BergerBurg.

 

Der Rückweg ist blau  gestrichelt .

 

Die "lange" Strecke hat eine Länge von knapp 7 km auf dem Hinweg

und knapp 8 km auf dem Rückweg.

Bis/Zu Hermann sind es je ca. 2 km weniger.

 

Damit uns niemand verloren geht, versehen wir die Strecke sicherheitshalber an den wichtigsten Punkten auch noch mit Richtungspfeilen.

Also ganz einfach nur den gelben Pfeilen folgen.

 

ACHTUNG – ACHTUNG  !!

 

Bitte bedenkt: Wir verlassen die platte Zülpicher Börde und fahren auf die Eifel-Höhen !!

Auf dem Hinweg dürfen Passagiere am Berg also auch mal die Beine in die Hand nehmen.

Für den Rückweg, bitte unbedingt die Bremsen an Euren Kutschen testen! Die braucht ihr da dringend!!

 

Ich freue mich auf eine schöne Ausfahrt und ein nettes Beisammensein im Burghof bei  Familie Bierth.

 

Eure Astrid

Hier geht es zur Wegstecke

 

 

 

Jahresrückblick 2017

-NRW Meisterschaften der Gespannfahrer-

Sonntag - der Tag des Hindernisfahrens

Der Sonntag hat gehalten, was die beiden ersten Turniertage versprochen hatten: Beim Hindernisfahren, auch Kegelfahren genannt, gab es am Zülpicher See noch einmal Sport und Spannung. Dicht gedrängt stand das Publikum‚ als die Gespanne mit Tempo durch den Parcours fuhren. Haarscharf passten Pferde und Kutsche zwischen den Kegeln durch – sie wurden nach jeder Gespannart neu ausgemessen. 19 dieser Hindernisse musste jedes Team meistern, und das natürlich in der richtigen Reihenfolge. Schon das ließ manch einen scheitern. Auf jedem der Kegel lag ein Bällchen, da genügte ein kleiner Rempler, um es herunterfallen zu lassen. Das kostete dann drei Strafpunkte. Langsamfahren war auch keine Alternative: Die Zeit war knapp bemessen, da kamen schnell weitere Strafpunkte hinzu.

Der Sonntag war der Tag der Entscheidung. Denn Sieger konnte nur werden, wer an allen drei Tagen in allen drei Disziplinen vorne mitfuhr. So blieb es bis zur letzten Minute spannend.

Gut besucht waren am Sonntag auch die Einkaufsmeile und das Kinderprogramm. Die Kleinsten bekamen riesigen Beifall: Der Auftritt ein Gruppe Shetlandponys ließ nicht nur die Herzen der Kinder höher schlagen.

Kaum hatte das letzte Gespann den Parcours verlassen, schlug die Stunde der Zülpicher Heinzelmännchen. In Windeseile hatten die fleißigen Helfer der Fahrvereins Medardus Kegel, Bällchen und Blumenkübel weggeräumt, um Platz zu machen für die Siegerehrung. Sogar ein Podest wurde im Handumdrehen aufgebaut, auf dem sich die frisch gebackenen NRW-Meister mit ihren Schärpen präsentieren konnten.

Samstag - der Tag des Marathon

Mit diesem Tag dürfte Zülpich endgültig einen Ruf in Fahrerkreisen haben: Der Samstag war der Tag des Geländefahrens bei den NRW-Meisterschaften, die der Verein St. Medardus ausrichtet. 67 Gespanne gingen auf die rund acht Kilometer lange Strecke in der Zülpicher Börde, stellten sich dem Veterinärcheck und absolvierten dann sechs Hindernisse, die von Fahrern, Beifahrern und Pferden ein Höchstmaß an Konzentration und Einsatz verlangten.

Hinter so netten Namen wie Hermanns Holzlager, Peters grüne Hölle oder Louis Papierwelten verbargen sich knifflige Aufgaben. Während die Beifahrer bis zur Heiserkeit Richtungshinweise gaben, steuerten die Fahrer ihre Gespanne in so atemberaubender Geschwindigkeit um wuchtige Holzkonstruktionen oder – bei Louis‘ Papierwelten – zentnerschwere Ballen aus Altpapier.

Publikumsmagnet war eindeutig PaLoMa Beach, die Wasserdurchfahrt. Zögern galt nicht, mit Schwung ging es ins Wasser. Was für die Großpferde noch relativ einfach war, wurde für die Ponys zu einer echten Herausforderung. Manchem Shetty ging das Wasser bis zur Brust. Dafür waren die Kleinen bei den anderen Hindernissen klar im Vorteil – wie ein Kleinwagen im Verhältnis zur Luxuslimousine bei der Parkplatzsuche.

Rund 80 Helfer des Vereins St. Medardus waren im Einsatz, und sie hatten alle Hände voll zu tun. Erst recht, als am Nachmittag ein heftiger Regenschauer den Boden durchweichte. Da wurden im Handumdrehen Holzhäcksel herangekarrt, und die Kurven griffig zu halten, damit kein Pferd ins Rutschen kam.

Das Publikum, egal ob fachkundig oder Laien, war begeistert: vom rasanten Sport, der hier geboten wurde, aber auch von der Atmosphäre auf dem Vereinsgelände.

Freitag - der Tag der Dressur

Auftakt nach Maß für das große Fest des Fahrsports in Zülpich: Beim ersten Tag der nordrhein-westfälischen Meisterschaft der Gespannfahrer bekam das Publikum in den Dressurprüfungen Hochkarätiges geboten.

Der Fahrverein St. Medardus Zülpich hat die Voraussetzungen für eine gelungene Veranstaltung geschaffen. Das Vereinsgelände am Zülpicher Wassersportsee präsentiert sich zu diesem Anlass mit einem neuen Richterturm, einer Tribüne und farbenfrohem Fahnen- und Blumenschmuck. Die Gastronomie - mit Kuchenbüffet, Waffeln und einem Imbisszelt - konnte sich am Freitag schon mal für den Ansturm am Wochenende warmlaufen.

Für die Fahrer galt es, am ersten Tag ein gutes Fundament für die Gesamtwertung zu legen. Sie starteten in sechs Klassen: Ein-, Zwei- und Vierspänner jeweils getrennt nach Ponys und Großpferden. Auf zwei Plätzen liefen die Prüfungen parallel, um das große Starterfeld zu bewältigen. Die Dressurprüfung der Klasse S – für „schwer“ – hatte es in sich und verlangte Feinarbeit von Fahrern und Pferden.

Für die Fahrer war der Turniertag nach der Prüfung noch nicht zu Ende: Sie machten sich – im Auto – auf den Weg, um schon mal die Strecke der Geländeprüfung abzufahren. Denn die dürfte am Samstag der Höhepunkt des dreitägigen Turniers sein, das am Sonntag dann mit dem Hindernisfahren endet.

Sonntag- der Tag der Hindernisprüfung Bildern

Samstag - der Tag der Geländeprüfung in Bildern

Freitag - der Tag der Dressur in Bildern